Auf der Deutschen Meisterschaft 2015 konnten sich Fabian Peitz und Dennis van-Deest Behnke für die Nationalmannschaft qualifizieren. Wir sind stolz auf dem Höpen einen Teil der Nationalmannschaft bei uns auf dem Höpen im Verein zu haben.

nationalmannschaft_2

Porträt Fabian (links in den Bildern):

„Schon als Kind verbrachte ich jede freie Minute gemeinsam mit meinem Papa bei uns auf dem Flugplatz in Schneverdingen.

Als ich dann 14 geworden bin, war ich mir jedoch noch nicht so sicher, ob ich auch  fliegen sollte. Doch nach meinem ersten eigenen Start im Jahr 2004 wollte ich nichts anderes mehr machen. So lauschte ich abends immer gespannt denjenigen die auf Strecke waren und hörte mir ihre interessanten Geschichten an. Ich wusste – Strecke und Wettbewerbe – das ist das was ich will!

Im Jahr 2008 begann ich  mit der Wettbewerbsfliegerei und schaffte – nach der Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft der Junioren – 2011 den Sprung in die Sportfördergruppe, wo ich ein wirklich geniales Jahr als Sportsoldat erleben durfte.

2012 konnte ich mich dann bei meiner zweiten DMJ in Stölln/Rhinow für das C-Kader qualifizieren.

Der Erfolg, den Jan, Dennis und ich uns nun bei der DM in Zwickau erfliegen konnten, war für mich der bisher größte Erfolg und für uns Drei mehr als wir uns erträumt hatten.“

Porträt Dennis (rechts in den Bildern):

Moin,

was soll ich nun über mich schreiben…. ich denke, dass ich kein typisches Flugplatz Kind bin, weil meine Eltern nichts mit der Fliegerei am Hut haben, außer dass Sie 150 Meter vom Flugplatz Quakenbrück entfernt wohnen.

Genau dieser Umstand hat mich schon im Alter von 3 Jahren dazu gebracht, mit meinem Vater und dem heiß geliebten Trettrecker zum Flugplatz zu fahren. Ich denke, ab diesem Zeitpunkt war ich vom Fliegen infiziert und wollte es unbedingt selber erlernen. Obwohl ich bis zum Alter von 13 ½ sehr viele andere Sportarten betrieben habe, war die Entscheidung für mich sehr einfach,  so früh wie möglich und so schnell wie nötig in‘s Flugzeug zu kommen.

Dies wurde mir glücklicherweise am 01.04.1999 ermöglicht und ich konnte mit einer Sondergenehmigung endlich das Fliegen beginnen. In meinem Verein habe ich eine fundierte Segelflug-Grundausbildung erhalten.. Dafür möchte ich mich bei allen Freunden, Fluglehrern und Vereinskameraden in Quakenbrück bedanken.

Im Jahre 2002 und im Alter von 17 Jahren hat es mich, bedingt durch meine Ausbildungsstelle bei Airbus, nach Hamburg verschlagen. Trotz der großen Entfernung bin ich weiterhin in Quakenbrück geflogen und habe dort noch tolle 4 Jahre verbracht.

2006 kam dann der Wechsel nach Schneverdingen, auf das Segelfluggelände Höpen. Warum Schneverdingen? Das war eine der häufigsten Fragen, die mir immer wieder gestellt wurde Hauptsächlich war es natürlich der Entfernung geschuldet. Ich habe dort aber auch einen Verein vorgefunden, dem nicht nur eine gute Ausbildung der Flugschüler wichtig ist, sondern  auch der Überlandflug groß geschrieben wird. Hier konnte ich noch einiges dazu lernen und liebe diesen Verein. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Höpenern für Eure Unterstützung und Motivation bedanken! Ihr seid einfach nur Klasse!

Der größte Dank, gilt aber meiner Bodencrew, die mich nun seit 10 Jahren begleiten. Natürlich möchte ich Jan und Fabian nicht vergessen, mit denen ich nun seit zwei Jahren in einem Team fliege.

 

nationalmannschaft_1